Sprechen im Schlaf ist häufiger als es scheint. Tatsächlich hatten 66,8 % der Bevölkerung irgendwann in ihrem Leben mindestens eine Schlafgesprächsepisode.

Wie Sie sehen können, handelt es sich um eine ziemlich häufige Schlafstörung, die nicht schwerwiegend ist, obwohl sie für diejenigen, die darunter leiden, lästig oder sogar peinlich sein kann. Im Folgenden erklären wir, was genau das ist, was sie verursacht und wie sie behandelt werden kann.

Was ist Somniloquie?

Somniloquy , wie Schlafgespräche medizinisch genannt werden, ist eine Parasomnie, dh eine Art von Störung oder abnormalem Verhalten, das sich während des Schlafes manifestiert.

Diese Lautäußerung ist unwillkürlich und kann in ihrer Intensität von Flüstern bis zu Schreien reichen. Die Episode dauert normalerweise nicht länger als ein paar Sekunden und die Person, die sie erlebt hat, erinnert sich am nächsten Tag nicht oder daran, was sie gesagt oder gar gesprochen hat.

Diese Schlafstörung tritt häufiger in der Kindheit auf, in Zeiten des Wachstums, und verschwindet normalerweise mit Erreichen der Pubertät. Ebenso kann es in jedem Alter auftreten. Sie betrifft zwischen 5 % und 10 % der erwachsenen Bevölkerung und zwischen 50 % und 80 % der Kinder.

Im Gegensatz zu den meisten Parasomnien, die nur während bestimmter Teile des Schlafzyklus auftreten, kann sich das Sprechen im Schlaf in jeder Schlafphase manifestieren, es wurde sowohl im REM- als auch im NREM-Schlaf beobachtet. Und am häufigsten tritt es in den frühen Nachtstunden auf, wenn der Schlaf tiefer ist.

Warum reden Menschen im Schlaf?

Es gibt Studien, die zeigen, dass die genetische Vererbung einer der Faktoren ist, die das Auftreten von Schlafgesprächen am stärksten beeinflussen.

Somniloquium KinderprüfungDie Manifestation dieser Störung kann jedoch durch andere Faktoren wie Angstzustände, Depressionen, Stress, Migräne, Nachtangst, SAHS (Schlafapnoe-Hypopnoe-Syndrom), Fieber oder Stresssituationen (bei Kindern können dies Tests oder Veränderungen in der Familie zum Beispiel).

Sie können auch Schläfrigkeit verursachen: der Konsum von Alkohol oder Drogen, Mangel an Ruhe, die Ausübung sehr anstrengender körperlicher Betätigung oder eine unzureichende Ernährung, und zwar hauptsächlich, wenn diese in den letzten Stunden des Nachmittags oder nachts stattfinden.

Obwohl es lästig oder unangenehm sein kann, gilt Schlafgespräche nicht als Krankheit und ist nicht ernst. Diese Störung beeinträchtigt die Schlafstruktur nicht und hat keine ernsthaften medizinischen oder psychologischen Folgen.

Was kann man tun, damit man im Schlaf nicht mehr spricht?

Schläfrigkeit ist keine Krankheit, daher gibt es keine spezifischen Behandlungen für diese Störung . Es kann jedoch für die Betroffenen lästig sein.

Das Erstellen freundlicher Pausengewohnheiten kann in den meisten Fällen der Schlüssel sein, um das Sprechen im Schlaf zu vermeiden:

  Bereiten Sie die Umgebung vor dem Schlafen vor (lüften, regulieren Sie die Temperatur und reduzieren Sie die Beleuchtung).

  Vermeiden Sie die Verwendung von Bildschirmen im Bett.

  Sich ausgewogen ernähren. Lebensmittel mit Tryptophan fördern den Schlaf.

  Konsumieren Sie keine Stimulanzien in den Stunden vor der Schlafperiode.

  Nehmen Sie vor dem Schlafengehen ein entspannendes Bad.

  Du kannst auch meditieren.

  Um einen tieferen Schlaf zu bekommen, können Sie sowohl weißes als auch rosa Rauschen hören.

Es gibt jedoch Fälle, in denen es empfehlenswert ist, einen Spezialisten aufzusuchen:

Wenn es durch psychologische Faktoren wie Stress, Angst oder Depression stimuliert wird.

In Fällen, in denen es zum Problem wird, weil sich der Betroffene schämt, mit anderen Menschen zu schlafen.

Wenn es die richtige Erholung beeinträchtigt und die täglichen Aktivitäten beeinträchtigt.

Wenn es zum ersten Mal nach dem 25. Lebensjahr auftritt und sich ständig wiederholt. In diesem Fall könnte es ein Symptom einer anderen Pathologie sein.

Wird verstanden, was wir sagen, wenn wir im Schlaf sprechen?

Obwohl die Person, die im Schlaf spricht, gelegentlich sinnvolle Sätze oder Wörter von sich geben kann, ist der Inhalt der Rede normalerweise nicht verständlich. Eine linguistische Studie über Somniloquie ergab, dass, obwohl Syntax und Semantik respektiert werden, mehr als die Hälfte des Inhalts aus nichtverbalen Ausdrücken besteht (Gemurmel, Schreie, Flüstern und Lachen).

Interessant ist auch, dass die Person zwar eine scheinbar zusammenhängende Rede artikuliert und sogar Fragen beantworten kann, aber das, was sie sagt, nicht wahr sein muss, da die Person, die im Schlaf spricht, das Gespräch nicht wahrnimmt.

Obwohl es beunruhigend sein kann, etwas Peinliches oder Unausgesprochenes zu sagen, passiert das normalerweise nicht. Was gesagt wird, bezieht sich normalerweise auf die Szene eines andauernden Traums. Einigen Studien zufolge beziehen sich Somniloquien während des REM-Schlafs eher auf kürzliche Ereignisse im täglichen Leben, während der Nicht-REM-Schlaf eher affektiven Inhalt hat.

Unterschied zwischen Somniloquie und Schlafwandeln

Obwohl Somniloquie und Schlafwandeln oft verwechselt werden und manchmal beide Störungen gleichzeitig auftreten, sind sie zwei verschiedene Dinge. Wie wir gesehen haben, besteht Somniloquie darin, im Schlaf zu sprechen, während Schlafwandeln auch Bewegungen beinhaltet.

Eine Episode des Schlafwandelns kann mehrere Minuten dauern, in denen der Schlafwandler aufstehen, gehen und sogar rennen kann. Es ist auch in der Lage, komplexe Aufgaben wie das Aufschließen von Türen, das Manipulieren von Gegenständen, das Anziehen, Essen, Treppensteigen oder das Verlassen des Hauses auszuführen. Seine Augen sind offen und er kann sprechen, aber er wird sich am Morgen höchstwahrscheinlich nicht an die Episode erinnern.

Obwohl es sich auch nicht um eine ernsthafte Störung handelt, handelt es sich um unwillkürliche Bewegungen, die das Risiko bergen, dass der Schlafwandler verletzt wird.

Schlussfolgerungen

Somniloquie ist eine Schlafstörung, häufiger als angenommen , die nicht schwerwiegend ist und keine Krankheit darstellt. Es ist in der Regel häufiger bei Kindern und verschwindet in den meisten Fällen während der Adoleszenz.

Da es nicht als Pathologie gilt, hat es keine spezifische Behandlung, aber es kann trotzdem lästig sein und etwas, das die Person vermeiden möchte. In diesem Fall kann das Ändern einiger Gewohnheiten sein Aussehen reduzieren und es sogar loswerden.